Die Anlageninspektion

Die Anlageninspektion ist die umfangreichste Akte des TabTool PV Management. Sie gibt einen kompletten Umfang einer PV Anlageninspektion vor, die wir natürlich wie alle Aktentypen an Ihre Vorgaben anpassen können. Vorgegeben sind diese Prüfungsbereiche: Module, Verkabelung, Unterkonstruktion, Wechselrichter, Transformatoren, Einspeisezähler, Blitzschutz, Fernüberwachung und Sonstiges.

Für die Prüfungsbereiche sind individuelle Prüfungsschritte vorgesehen, die mit den Optionen „nicht geprüft“, „in Ordnung“ oder „Mangel“ bestätigt werden müssen. Im Falle eines Mangels wird dieser als eigene Akte erfasst und zur Anlageninspektion hinzugefügt.

Zur Anlageninspektion gibt es einen individuellen Bericht, der automatisch eine Zusammenfassung, eine tabellarische Übersicht der Prüfbereiche und eine detaillierte Auflistung der aufgetretenen Mängel umfasst.

 

Anlegen der Inspektion

Eine geplante Inspektion wird üblicherweise in TabTool Office im Büro angelegt, alle Schritte sind aber auch direkt in den Apps möglich. Hierzu navigieren Sie einfach im Ordner Aufträge in die Anlageninspektionen und erzeugen über den „+“-Button eine neue Akte.

Für die Durchführung vor Ort sollte dann der zuständige Mitarbeiter verknüpft werden.

 

Inspektion vor Ort

Um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter oder Subunternehmer vor Ort keine notwendige Prüfung vergisst, ist in der Akte eine Checkliste hinterlegt. In dieser muss für jeden einzelnen Prüfpunkt eingestellt werden, ob die Prüfung nicht erfolgt ist, alles in Ordnung war oder ein Mangel festgestellt wurde.

Zusätzlich können bei der Anlageninspektion Mängel erfasst werden. Jeder einzelne Mangel

  1. erhält eine autmatisch vergebene Nummer. Diese wird (beim Sync mit dem Server) im Projekt fortlaufend vergeben, damit eine durchgängige Nummerierung gegeben ist zur eindeutigen Identifizierung von Mängeln.
  2. kann kategorisiert werden. Die Einordnung des Mangels wird dann im weiteren Verlauf der Report-Erzeugung mit den Einträgen der Checkliste abgeglichen (s.u.)
  3. kann mit den betroffenen Komponenten verknüpft werden. Damit ist ohne weitere Beschreibungen klar welche Komponenten betroffen sind und an jedem Bauteil der Anlage kann nachvollzogen werden, welche Mängel im Laufe der Zeit an diesem auftraten.
  4. kann mit einem verantwortlichen Mitarbeiter verknüpft werden. Der Mitarbeiter kann dann die von Ihm zu erledigenden Mängel einsehen, sofern eine Frist am Mangel festgelegt wird, tauchen die Mängel auch in der Fristenübersicht des Mitarbeiter auf. Damit ist für jeden Mangel sichergestellt, daß rechtzeitig weitere Schritte eingeleitet werden (z.B. ein Instandsetzungsauftrag erstellt und beauftragt wird).


 

Report-Erzeugung

Sofern für die vor Ort eingesetzten Geräte eine Internetverbindung besteht kann bereits während der Inspektion im Büro mit der weiteren Bearbeitung begonnen werden. Spätestens nachdem alle Geräte synchronisiert wurden, ist die vollständige Bearbeitung möglich. Vor Ort erfasste Stichworte werden komfortabel am Rechner in Fließtext umgewandelt, für schnell zu behebende Mängel kann direkt die Behebung geplant und Fotos können gesichtet werden. Nachdem alle Bestandteile der Prüfung in die entsprechende Form gebracht wurden, kann dann über die Funktion der Report-Erzeugung der fertige Report generiert werden. Dieser enthält neben allen Details eine Übersicht der festgestellten Mängel in einer Tabelle, nach Kategorien geordnet.

In der Tabelle werden zu jedem Prüfbereich alle erfassten Mängel mit der vergebenen Mangel-Nummer aufgeführt. Sind Unstimmigkeiten vorhanden, dann werden diese im Bericht hervorgehoben. Ist für einen Bereich in der Checkliste dokumentiert, daß ein Mangel vorhanden war, aber es ist kein Mangel der entsprechenden Kategorie vorhanden, dann sind in der Liste rote „??“ eingetragen. Mängel die erfasst wurden, für die in der Checkliste jedoch als „nicht geprüft“ oder „in Ordnung“ eingetragen ist, werden als nicht richtig kategorisiert aufgeführt. Sobald diese Unstimmigkeiten behoben sind, kann der Report direkt abgelegt und an den Auftraggeber versand werden.